AUF ZÜCHTUNG UND PRODUKTION VON APFEL-, BIRNEN- UND STEINOBSTSORTEN SPEZIALISIERTE BAUMSCHULEN.

Tipps

Teilen Sie den Tipp

DIE BESTÄUBUNG VON APFEL- UND BIRNENANLAGEN

EINIGE THEORETISCHE ÜBERLEGUNGEN ZUR BESTÄUBUNG

Die Grundlagen

Die Bildung von Samen und damit von Früchten ist das Ergebnis der Bestäubung.
Streng genommen bezieht sich der Begriff „Bestäubung“ nur auf den Transport des Pollens, aber er umfasst auch das Ergebnis, nämlich den Kontakt des Pollens (von den Staubblättern) mit dem Stempel und die Keimung dieses Pollens, der die im Stempel enthaltenen Eizellen befruchtet. Die befruchtete Eizelle entwickelt sich zu einem Samen und das Gewebe, das sich um den Samen herum entwickelt, bildet die Frucht.

Eine gute Bestäubung wirkt sich auf den Ertrag, aber auch auf die Größe, Form und Qualität der Schale aus. Es ist unbedingt notwendig, Bestäuberbäume im Obstgarten zu haben, um sicherzustellen, dass zur Blütezeit kompatibler Pollen vorhanden ist.


Fremdbestäubung und S-Genotyp

In den meisten Fällen sind die Blüten ein und derselben Apfelsorte selbstunverträglich, so dass eine andere Sorte als Bestäuber eingesetzt werden muss.
Fortschritte in der Genetik haben zu einem besseren Verständnis des Mechanismus der Fremdbestäubung geführt.
Bei vielen Pflanzen, die morphologisch selbstbefruchtend sein könnten, begünstigen genetische Inkompatibilitätssysteme die Fremdbestäubung oder erfordern sie sogar. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Unverträglichkeitsgene (S) in Form zahlreicher Allele (S1, S2, S3, …, Sx) vorhanden sind, die auf die Entwicklung des Pollenkorns auf der Narbe einwirken.

Eine Sorte wird durch 2 Allele charakterisiert (z. B. Granny ist S3_S23). Von teilweiser Kompatibilität zwischen 2 Sorten spricht man, wenn nur ein Allel unterschiedlich ist (z. B. Golden Delicious ist S2S3, S3 ist ein gemeinsames Allel), und von vollständiger Kompatibilität, wenn beide Allele voneinander verschieden sind (z. B. Braeburn ist S9S24).

Braeburn und Golden haben zwei völlig unterschiedliche S-Genotypen und gemeinsame Blütezeiten, so dass sie voll kompatibel sind und ihre Kombination eine optimale Bestäubung gewährleistet.

Die Kenntnis der verschiedenen S-Genotypen ermöglicht es, die natürliche Bestäubung zwischen den Bäumen in einer Obstanlage zu optimieren.

 

Keimfähigkeit der Pollen

Diploide Sorten haben eine hohe Pollen-Keimfähigkeit (90-95 %).
Triploide Sorten haben eine sehr geringe Pollenzahl (5-10%).
Belle de Boskoop, Reinette du Canada, Jonagold, Initial, Suntan sind triploide Sorten.
Malus sind gute Bestäuber für triploide Sorten (siehe unten).

Alle (nicht triploiden) Sorten können Bestäuber für eine andere Sorte sein, vorausgesetzt, :

  • ihr Pollen von guter Qualität ist,
  • ihre jeweiligen Termine der Vollblüte innerhalb von drei Tagen liegen (idealerweise blüht die bestäubende Sorte etwas früher)
  • ihre S-Genotypen kompatibel oder semikompatibel sind.

 

Pollenüberträger

Die wichtigsten Bestäuber sind Honigbienen (60-95 % der Bestäuberfauna).
Um die Bestäubung zu optimieren, müssen Bienenstöcke in den Obstgarten eingebracht werden, und zwar nach Beginn der Blüte (nach dem F1-Stadium) in einer Anzahl von mindestens 2 Bienenstöcken pro Hektar bei Apfelbäumen und mindestens 4 bei Birnbäumen.
Um die Bestäubung zu optimieren, sollten die Bienenstöcke senkrecht zu den Baumreihen aufgestellt werden.

 

 

BESTÄUBUNG MIT BLÜHENDEN APFELBÄUMEN

Die Verwendung blühender Apfelbäume (Malus floribunda) zur Bestäubung von Obstbäumen wurde 1976 in Frankreich vom INRAE entwickelt.

Malusbäume haben mehrere Vorteile:

  • Vielfältige Blüte an unterschiedlich altem Holz, insbesondere an 1 Jahr altem Holz und längere Blütezeit (10 bis 15 Tage).
  • Geringere Anfälligkeit für Alternanz.
  • Geringere Anfälligkeit für Krankheiten (interessant für den ökologischen Obstanbau)
  • Der S-Genotyp ist selten, was eine bessere Pollenmischung ermöglicht.
  • Eine Verwechslung der Sorten durch Pflücker ist unwahrscheinlich.
  • Geringe Vegetation und mittlerer Platzbedarf (kann anstelle eines Baumes gepflanzt oder eingestreut werden).
  • Strategisch für triploide Sorten.

Zur Sicherheit ist es ratsam, 2 verschiedene Malusbäume zu pflanzen.
Weitere Informationen über Malusbäume finden Sie auf dem ihnen gewidmeten Blatt: https://www.dalival.com/deconseils/apfel-befruchter-malus/

 

 

BESTÄUBUNG EINER APFELPLANTAGE

OPTIONEN FÜR DIE BESTÄUBUNG IHRER OBSTANLAGE
Bei der Anlage der Obstplantage gibt es mehrere Möglichkeiten, die Bäume zu pflanzen: den sortenreinen Block und den alternativen Reihenblock.

Der sortenreine Block

Bei dieser Option wird ein kompletter Block mit einer einzigen Sorte gepflanzt. Diese Lösung ist sehr effizient und praktisch für die Überwachung und den Anbau während der gesamten Saison (Ausdünnen, Beschneiden, Ernten usw.) und wird hauptsächlich für so genannte „selbstfruchtbare“ und/oder „diploide“ Sorten verwendet, die relativ leicht zu bestäuben sind.
Vorsicht bei triploiden“ Sorten (wie z. B. Suntan), bei denen die Bestäubung verstärkt werden muss.

Die Bestäuber werden je nach Sorte in gestaffelten Reihen von 7 bis 10 % der Gesamtzahl der Bäume aufgestellt, d. h. alle 15-20 Bäume in gestaffelten Reihen (siehe Abbildungen 1 und 2).
Idealerweise sollten 2 Sorten blühender Apfelbäume und/oder eine für ihre Bestäubungsleistung bekannte Sorte (z. B. Red Idared oder Granny) gewählt werden. Auf diese Weise werden die Bestäubungschancen erhöht, unabhängig von der unterschiedlichen Blütezeit der verschiedenen Holzalter der Bäume.

Die Bestäuber werden entweder zwischen zwei Bäumen der zu bestäubenden Sorte oder an der Stelle eines Baumes der Sorte, die den Block bildet, aufgestellt. Bei einer Reihendichte von weniger als 0,8 m ist es immer besser, den Bestäuber an der Stelle eines Baumes zu platzieren, damit sich der Baum ausreichend entwickeln kann.

 

 

 

Alternativer Reihenblock (4/2 oder 4/1)

Diese Alternative besteht darin, 4 Reihen einer Sorte zusammen mit 1 oder 2 Reihen einer anderen Sorte anzulegen, die sich gegenseitig bestäuben können (Abbildung 3). Mit dieser Technik wird die Durchmischung der Pollen innerhalb der Obstanlage optimiert, wobei die Kontrolle über die durchzuführenden Anbauarbeiten erhalten bleibt. In diesem Fall ist es ratsam, einige Malusbäume (oder bestäubende Apfelbäume) in den beiden inneren Reihen des vierreihigen Blocks zu pflanzen (bis zu 3 % gestaffelt).

 

Zusätzliche Ratschläge:

Darüber hinaus ist es besonders wirksam, an jedem Ende der Reihen Bestäuber zu platzieren: idealerweise 1 Malus und 1 Baum einer Bestäubersorte (z. B. Red Idared, deren Pollen bei niedrigen Temperaturen keimfähig ist).

Viele Studien haben gezeigt, dass die Bienen an dem Baum am Ende der Reihe Halt machen und eine gewisse Kontinuität bei der Futtersuche in derselben Reihe haben. Dies stellt sogar einen geringeren Produktionsverlust dar, da diese Endbäume oft nur schlecht durch Hagelnetze geschützt sind und häufig von Traktoren mit manchmal recht geringem Lenkeinschlag erfasst werden. Es ist daher weniger schädlich, wenn nur die Endbestäuberbäume beschädigt werden.

 

BESTÄUBUNG VON BIRNBÄUMEN

Birnbäume blühen früher als Apfelbäume.
Je nach Sorte und Wetterbedingungen beginnt sie im April bis Mitte Mai und dauert zwischen 6 und 20 Tagen.
Die meisten Birnensorten sind selbstinkompatibel: Zwei Sorten müssen gekreuzt werden, um Früchte zu tragen, einige Sorten sind jedoch inkompatibel (und diese Inkompatibilität ist viel stärker als bei Äpfeln).
So lassen sich zum Beispiel Fred® CH201 und Harrow Sweet oder Williams und Louise Bonne überhaupt nicht bestäuben.
Es ist daher wichtig, die richtige bestäubende Sorte zu wählen.

Einige Beispiele für erfolgreiche Sorten/Bestäuber-Paare:

  • Conference/President Heron
  • Williams/Fred® CH201
  • Comice/Konferenz

Um die Bestäubung der Birnbäume im Obstgarten zu optimieren, können mehrere Anordnungen in Betracht gezogen werden:

  • Gestaffelt: ein Bestäuberbaum für jeweils 8 zu bestäubende Bäume (10 bis 12 % Bestäuber). Dies ist die effizienteste Methode für die Bestäubung, aber nicht die praktischste für kulturelle Eingriffe.
  • Blocksystem: Aneinanderreihung von sortenreinen Blöcken alle 2 bis 4 Reihen. Wenn es eine Hauptsorte gibt, werden 2 Reihen mit Bestäubern eingestreut. Diese Methode erleichtert den Anbau.

Der Birnbaum hat auch die Besonderheit, dass es so genannte parthenokarpe Sorten gibt (wie Conference). Das bedeutet, dass sie ohne Befruchtung und damit ohne Bestäubung Früchte tragen können. Die produzierten Früchte sind daher kernlos. Diese Früchte sind im Allgemeinen länglicher (siehe Bild):

 

BLÜTEZEITEN UNSERER WICHTIGSTEN APFELSORTEN

Dalival hat (in Zusammenarbeit mit dem IFO und auf Anraten der Forschungsstation La Morinière) die Bestäubung der Sorten in seinem Katalog untersucht.
Hier finden Sie unser Tool zur Bestimmung der Bestäuber für eine Sorte.

 

BLÜTEZEITEN UNSERER WICHTIGSTEN BIRNENSORTEN

Harrow Sweet ist die früheste Sorte, gefolgt von Williams, dann 2 bis 3 Tage später von den anderen Sorten Conference, Concorde, Comice, President Heron, Misty Rose® NC4).

Unser Tool zur Bestäuberbestimmung für eine Sorte finden Sie hier.

 

 

Teilen Sie den Tipp
Zurück zu den Tipps