AUF ZÜCHTUNG UND PRODUKTION VON APFEL-, BIRNEN- UND STEINOBSTSORTEN SPEZIALISIERTE BAUMSCHULEN.

Tipps

Teilen Sie den Tipp

APFEL BEFRUCHTER MALUS

 

  Laden Sie das Merkblatt
  « APFEL BEFRUCHTER MALUS »
 

 

 

Die Benutzung von Blütenapfelbäumen (Malus floribunda) zur Bestäubung von Obstplantagen wurde 1976 in Frankreich vom INRAE entwickelt.

Die Vorteile den Malus bei der Befruchtung von Apfelbäumen (im Vergleich zu produktiven Sorten) sind:
– Die Blüte ist reichlich und lang
– Sie blühen auf mehrjahrigem und einjahrigem Holz
– Sie ermöglichen die Pflanzung von Einzelsortenblock
– Sie sind weniger anfällig für Krankheiten
– Die Pflücker können keine Sorten mischen
– Durch ihr schwaches Wachstum können sie anstelle eines Baumes oder zwischen zwei Bäumen gepflanzt werden
– Ihr ungewöhnlicher S-Genotyp ermöglicht eine bessere Kompatibilität
– Die bessere Befruchtung führt zu einer besseren Effizienz der chemischen Ausdünnung
– Sie befruchten auch triploide Sorten
– Sie sind normalerweise nicht Alternanzanfällig

Gut zu wissen:die Malus können in Obstanlagen nicht umveredelt werden.

 

 

Malus Floribunda Perpetu® Evereste C.O.V.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Der Frühste Malus
  • Herkunft: Selektion von INRAE (Frankreich)
  • Wuchsstärke: mittel bis stark
  • Resistenz: schorfresistent (Vf-Gen), geringe Anfälligkeit für Feuerbrand und Mehltau
  • Blüte: sehr stark, an 1 und 2 jährigen Trieben
  • Pollen: sehr reichlich, Keimkraft von 45%
  • Frucht: kleine orangerote kirschgroße Frucht, die lange am Baum hängt und die keine Apfelwickler beherbergen, auch wenn die Anlage nicht behandelt wird

Malus Pumila Golden Gem

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Herkunft: nicht eindeutig identifiziert
  • Wuchsstärke: schwach
  • Resistenz: schorfresistent (Vf-Gen). Wenig Mehltauanfällig Nicht anfällig für Feuerbrand
  • Blüte: weiß, an 1 und 2 jährigen Trieben. Beginnt im Pflanzjahr zu blühen und die Blüte überschneidet die Ende von Evereste und den Beginn von Baugene
  • Pollen: reichlich, fast zu attraktiv für Bienen. Durchschnittlich, Keimkraft 48%
  • Frucht: klein orange gelb

Malus Baugene C.O.V.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Herkunft: Selektion von INRAE (Frankreich)
  • Wuchsstärke: schwach
  • Resistenz: schorfresistent (Vf-Gen)
  • Blüte: weiß und beginnt nach Evereste
  • Frucht: orange

Malus Golden Hornet

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Herkunft: UK
  • Wuchsstärke: mittel bis stark aber nicht viele Trieben
  • Resistenz: wenig Schorf- und Feuerbrandanfällig
  • Blüte: weiß, reichlich und nicht lange. Leichte Anfälligkeit für Alternanz
  • Pollen: sehr reichlich, keimt auch bei niedrigen Temperaturen
  • Frucht: leuchtend goldgelb

Malus Bauflor C.O.V.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Der Späteste Malus
  • Herkunft: Selektion von INRAE (Frankreich)
  • Wuchsstärke: schwach
  • Resistenz: schorfresistent (Vf-Gen)
  • Blüte: weiß und spät. Mittel Alternanzanfällig
  • Frucht: cremefarbene Farbe

 

 

Teilen Sie den Tipp
Zurück zu den Tipps